Sonntag, 22. November 2015

Mamas klassische Apfelwähe

 
Meine Lieben, nachdem ich wieder aus Stockholm zurück bin und immer noch in Erinnerungen schwelge, bin ich wieder in der Realität angekommen und schon wieder fleissig in der Küche am werkeln. Die Weihnachtszeit steht an und während ich diesen Post schreibe, dekoriert meine Mutter ihr Zuhause mit Sternen, Kerzen und Co. in ihr ganz persönliches weihnachtliches Refugium.  
Da ich während der Adventszeit jobmässig keine grosse Zeit zum Backen habe, riecht es bei meinen Eltern momentan nach Lebkuchen, Zimt und Kardamom. Mein Vater schüttelt ab den weihnachtlichen Gerüchen nur den Kopf, aber meine Mutter findet die leicht verfrühte kulinarische Weihnachtswerkstatt gar nicht so schlecht.
Heute gibt's hier trotzdem noch ein ganz klassisches Rezept, ganz ohne weihnachtlichen Titel und so, wenn ihr wisst, was ich meine...
 

 
 
Die klassische Apfelwähe meiner Mutter ist bei uns Zuhause ein echter Klassiker. Normalerweise backen wir diese nicht nach einem Rezept, sondern mischen die Zutaten beliebig über den Daumen gepeilt und das Endergebnis ist jedes Mal der Hit. Dieses Mal machten wir es allerdings ein bisschen anders. Ich stand mit Massbecher und Notizblock neben meiner Mutter, während diese Äpfel schälte, schnitt und Zutaten mischte. Währenddessen unterhielt ich sie mit mehr oder weniger schlauen Ratschlägen. Für einmal musste also nicht ich backen sondern backen lassen, auch nicht schlecht, oder?
 
Rezept für ca. 8 Stücke
 
Zutaten:
1 Blätterteig, ausgerollt
6EL gemahlene Haselnüsse
5 mittelgrosse Äpfel, ich nehme immer Boskoop
 
1 Ei, Freilandhaltung
3dl Sahne
1/2 Beutel Vanillepulver zum Kochen
1 Prise Zimt
 
Ofen auf 200 Grad vorwärmen. Blätterteig in einer flachen Kuchenform von ca. 30cm Durchmesser auslegen, und mit einer Gabel regelmässig einstechen, damit beim Backen keine Blasen entstehen. Boden mit Haselnüssen bestreuen und die in Scheiben geschnittenen geschälten und entkernen Äpfel sternförmig darauf verteilen und Kuchen ca. 10 Minuten vorbacken. Währenddessen die Zutaten für den Guss gut miteinander vermengen, über die Äpfel giessen, ca. 25-30 Minuten backen und gut auskühlen lassen.
Wir geniessen die Wähe immer ganz pur, selbstverständlich kann man diese aber auch mit geschlagener Sahne servieren.
 
Bon Appétit!
 
 
Habt den allerschönsten Sonntag...
 
Alles Liebe, Franzi
 
 
 

Kommentare:

  1. Sehr lecker und so Familien-Klassiker sind doch immer die Besten. Der Kuchen sieht fast so aus wie der den meine Mama immer gebacken hatte, nur das sie Mürbeteig verwendet hat=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krisi
      Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar.
      Hab noch einen schönen Tag, bei uns ist es eisig kalt und der Schnee ist schon fast spürbar:-)
      Liebe Grüsse, Franzi

      Löschen