Sonntag, 13. Dezember 2015

Tante Marlies Mandelwölkchen

 
Vor gut einem Jahr erreichte mich im Büro ein Päckchen mit selbstgemachten Plätzchen meiner Tante Marlies. Sie ist eine fantastische Köchin und überraschte uns schon früher mit köstlichstem Sonntagsbraten und hausgemachten Kuchen zum Kaffee. Heute sehe ich sie nur noch selten, doch die  Weihnachtsplätzchen erinnerten mich an meine frühe Kindheit, an die Aufregung an Weihnachten, an den Duft der Kerzen, aber auch an das Fluchen meines Vaters beim Befestigen des Baumes und den Stress meiner Mutter, das Filet im Teig perfekt hinzukriegen. Haha, ein bisschen Realität muss sein. 
Doch nun zurück zu meiner Tante. Ich kenne niemanden, der so viele verschiedene schmackhafte, saftige und schöne Plätzchen macht wie sie und deshalb freue ich mich umso mehr, dass sie mir das Rezept ihrer Mandelwölkchen geschickt hat. Und was soll ich sagen? Sie waren in einem Tag komplett verspeist und waren einfach köstlich.
 

 
Die hohen Tannen atmen
 
Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weissen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.
 
Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern,
und draussen wächst im Flockenflittern
der weisse Tag zur Ewigkeit.
 
Rainer Maria Rilke
 
 
Rezept für ca. 50 Plätzchen
 
Zutaten:
250g Butter, zimmerwarm
150g Zucker
1Pkch. Vanillezucker
3 Eier
350g Mehl
300g Mandelstifte, fein gehackt
6EL Johannisbeergelée
 
Butter zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker schön schaumig schlagen, dann die Eigelb und das Mehl dazugeben, zu einem homogenen Teig verrühren, in Plastikfolie geben und mind. 3 Stunden kühl stellen.
Aus dem Teig nussgrosse Kugeln formen, im Eiweiss und danach in den Mandelsplittern wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und oben mit dem Finger eine kleine Mulde eindrücken.  Nochmals für ca. 30 Minuten kalt stellen und dann im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen. Nach dem Backen ca. 10 Minuten auskühlen lassen, die Mulden mit Johannisbeergelée füllen und dann komplett auf einem Gitter auskühlen lassen.
 
Bon Appétit!
 
 
Geniesst den 3. Adventssonntag, ich werde ein bisschen in der Küche werkeln, während nebenbei ein schöner Weihnachtsfilm läuft.
 
Alles Liebe, Franzi
 
 

Kommentare:

  1. solche erinnerungen sind immer wahnsinnig schön :)
    und die kleinen mandelwölkchen sehen wirklich fantastisch aus <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Lieben
      Vielen lieben Dank! Heute geht's weiter in der Plätzchenbäckerei. Kokosnuss-Schokoladenbällchen und Zimtkugeln stehen an...
      Habt noch einen ganz schönen Tag, Franzi

      Löschen
  2. These look so yummy ♥

    summerdaisy.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much my dear!!!
      Have a wonderful day, Franzi

      Löschen
  3. Liebe Franzi,
    so wie deine Tante backt bei uns mein Dad die leckersten Plätzchen. Er bringt sie uns immer an Heilig Abend! Wir freuen uns schon total darauf. Da mein Sohn natürlich auch backen will, mache ich auch ein paar Sorten. Dein Rezept wird gleich abgespeichert! Hört sich super an!
    Ganz viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja
      Ich bin mir sicher, dass du und dein Sohn die Plätzchen wunderbar hinkriegt und diese in einem Nu verputzt sind:-)
      Hab einen ganz wunderbaren Tag, Franzi

      Löschen
  4. Und man stelle sich vor, wenn die Tante die Mutter ist! :-)

    LG vom Cousin Reini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Cousin
      Das stelle ich mir einfach nur wunderbar vor:-) Hab noch einen ganz schönen Tag mit deiner Familie!
      Liebe Grüsse, Franzi

      Löschen